Περιφερειακή Ενότητα Δράμας

GreekEnglish (United Kingdom)BulgarianGermanFrenchRussianTurkish

Drama, von gestern bis heute

Drucken

 

Fließendes Wasser, hohe Bäume, entspannte Lebensart in Nachbarschaften und Parks sowie freundliche und angenehme Menschen setzen unter denag.barvara 1 65 Gipfeln von Falakro das Bild der Stadt zusammen. Drama hatte beträchtliches Wachstum im 20. Jahrhundert erlebt, wo die Veränderungen in ihrem Erscheinungsbild und der Architektur den Bedürfnissen der Bewohner genügten. Innerhalb dieser modernen Stadt wird der Besucher mit Erstaunen feststellen, dass einige Teile von Drama der Zeit und Veränderung widerstehen.

Die Reisag.barvara 11ebeschreibung in der Stadt  Drama bricht im archäologischen Museum auf. Dort findet man gesammelte Informationen über ihre Geschichte von der Urzeit bis der osmanischen Besetzung und der Zwischenkriegszeit. Das archäologische Museum fasst die menschliche Präsenz aus der altsteinzeitlichen Epoche bis in die Neuzeit im Jahr 1913. Der Ausstellungsraum besteht aus drei Sälen. Im ersten Saal bezeugen archäologische Funde das Vorhandensein von nomadischen Jägern der altsteinzeitlichen Epoche in der Höhle von “Aggitis“, das Leben in permanenten landwirtschaftlichen neolithischen Siedluagia barvara 9ngen wie auch den Durchgang in der Bronzezeit. Die Darstellung einer neolithischen Wohnung, die die Aktivitäten und das tägliche Leben des neolithischen Menschen beschreibt, ist das Hauptinteresse des Besuchers. Im selben Saal geht die Reise durch die Zeit bis in die Eisenzeit und in späteren Zeiten weiter, wo die Verehrung des Dionysos dominiert. Im zweiten Saal bezeugen architektonische Skulptur, Keramik und Münzen den Ablauf des Menschen während der frühchristlichen und byzantinischen Jahre in der Stadt  Drama. Der Besucher reist in den letzten Jahren durch eine Fotoausstellung, die auf die Stadt und ihre Bergdörfer aus dem Beginn der osmanischen Herrschaft bis Mitte des 19. Jahrhunderts bezieht. Im dritten Saal des Ausstellungsraums kann der Besucher Skulpturen bewundern, die in drei arx.mouseio 15  dionusosEinheiten untergeteilt werden. Die erste fasst architektonische Skulpturen aus der Antike bis zur türkischen Besetzung um. Die zweite enthält Denkmäler, die mit der Verehrung verschiedener Götter verbunden sind, mit besonderem Bezug auf Dionysos.  Zu der dritten Einheit gehören Denkmäler der hellenistischen und römischen Zearx.mouseio 05 aggeiait.

Im weiteren Verlauf besucht man den Park von Heiliger Barbara (60 Hektar), der eine touristische Attraktion ist und im Laufe der Zeit die Identität der Stadt verschlossen hat. Hier erscheint vor allem der Reichtum der Region an Gewässern. An verschiedenen Stellen bildet das Wasser unter dem Schatten der Bäume kleinen Seen und Wasserfällen. Andere Gewässer verursachen eindrucksvoller Geräusch während andere fließen ruhig. “Heilige Barbara” ist ein idyllischer Ort mit außergewöhnlichen Farben in allen Jahreszeiten. Darüber hinaus kann man hier die traditionellen Wassermühlen und die mehrstöckigen Tabakslager der Zwischenkriegszeit sehen, die in den Gewässern gespiegelt werden. Unter den Mühlen, die agia barvara 3 6alle auf der Südseite sind, unterscheidet die Mühle von „Sonke“. Es geht um eine alte muslimische Mühle, wo der Raum des Mahlens und der Lagerung immer noch gepflegt wird. Auf der Nordseite des Parks liegt das mehrstöckige Tabakslager von dem Tabakhändler schweizerischer und jüdischer Herkunft namens Erman Spirer (seit 1925), um sich an die goldene Zeit der Stadt mit den hunderten Arbeitern zu erinnern, die hochwertige Tabak verarbeiteten. Hier befinden sich auch die Ruinen des Tabakslagers von Josef Faratzi und das Denkmal der Juden von Drama in der Mitte des Parks, wo sie im Jahr 1943 vor ihrem tragischen Ende in polnischen Lagern, veragia barvara 25sammelt wurden. Um die Denkmäler herum liegen Wohnungen vorhergehender Zeiten. Von den unter Denkmalschutz stehenden Wohnungen unterscheidet der große Bau vom Tabakhändler namens Anastasiadis (seit 1876), der außen mit lokalem Marmor gebaut ist. Heute zieht das Gebiet von Frühjahr bis Herbst viele Besucher an, wo sie entspannen und Spaß machen können. Außerdem werden Erholungsmöglichkeiten im Freilichttheater und Kunstgalerie “Melina” des Kulturzentrums von Gemeinde geboten. Besonderer Tag für die Region ist der Vorabend des Namenstages der Schutzheiligen von Drama am 3. Dezember, Heilige Barbara, wo eine unermessliche Kindermenge auf dem ruhigen Wasser des Sees, direkt vor der gleichnamigen Kirche, ihren beleuchteten Schiffen lässt.

Im Anschluss ersc 17heint auf der Straße “Perdika und Venizelou“ vor einem das Bildungsinstitut von Drama, das 1907 – 1908 mit einer Spende von Paulus Melas (Kämpfer für Mazedonien) und der Unterstützung des Metropoliten von Drama gebaut wurde. Absteigend besucht man das Kirchenmuseum mit dem Schatz der Orthodoxie. Nächste Station ist an dem kleinen Platz nahe der Kathedrale von Drama.

Neben der nachfolgenden Kirche wird ein Teil der alten Katheagia barvara 1 86drale der Jungfrau Maria gehalten, die 1834 von Metropoliten Philip Deutschen gebaut wurde. Im Inneren gibt es ausgezeichnete künstlerische Holzschnitzereien aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Gegenüber der Kirche befindet sich das renovierte Gebäude des ältesten Kinos der Stadt.

In einer kleinen Entfernung vom Kino sieht man die byzantinische Kirche von Heiliger Sofia aus dem 10. Jahrhundert. Die Kirche wurde einige Änderungen sowohl in der byzantinischen Zeit als auch während der osmanischen Herrschaft vorgenommen, wenn sie um eine Moschee umgewandelt wurde (“Bey Moschee”). ekkl.mouseio 03 buzantinh eikonaAuf dem gleichen Gebiet, das das historische Zentrum von Drama und das alte ekkl.mouseio. 02 buzantinh eikonachristliche Stadtviertel ist, sucht man nach den Überresten der byzantinischen Mauern. Zwischen modernen- und Stadthäusern gibt es immer noch Teile von sechs Türmen der Mauern, die 850 m Länge und Fläche von 40 Hektarn waren. Auf der “Venizelou“ Straße passiert man vor dem renovierten traditionellen Cafe der Stadt, die die städtische Kunstgalerie “Freiheit” beherbergt. Gegenüber dem Cafe befindet sich die byzantinische Kirche der Erzengel. Es geht um eine Kirche, die in Berührung mit der byzantinischen Mauer in der Nähe des östlichen Tors kam. Aus diesem Grund wurden die Erzengel als Wächter der Stadt betrachtet. Verwunderlich in dieser Kirche sind auch die lateinische Inschrift und die Wandmalereien mit dem Christus, den Erzengeln wie auch zwei Prälaten im Heiligtum.  Die Kirche kann am 8. November besichtigt werden.

Dann kommt man auf dem Platz “Freiheit” im Stadtzentrum, wo dutzende voagia barvara 3 11n kleinen Läden den traditionellen Markt schmücken. Nachdem man die Kirche von Heiligem Nikolaus passiert, die während der türkischen Besetzung die “Eski Moschee” war, geht man nördlich des Platzes, wo sich das Denkmal von Armen Kouptsiou (Kämpfer für Mazedonien) befindet. Man ist jetzt im neuesten Einkakorulovosufszentrum der Stadt mit gepflegten Straßen. Auf den Straßen “Armen und Agamemnon” liegt ein Heiligtum, wahrscheinlich die “Koursamli Moschee” mit Wandmalereien, die die Stadt Drama während der türkischen Besetzung zeigt. Durch die engen Gassen des Zentrums liegt man auf die “Lamprianidis” Straße, wo man ein weiteres Zeugnis der osmanischen Periode sehen wird. Dieses Denkmal wird von den Experten mit der “Ak Mehmet Aga Moschee” identifiziert. In der gleichen Gegend geht man über die Straße “Troja”, um das mazedonische Grab der hellenistischen Zeit zu sehen. Ein weiterer wichtiger Teil der Stadt ist der Berg ''Korilovos''. Im Kiefernwald genießen Naturliebhaber jederzeit Spaziergänge und Sport zu treiben.

Die Stadt Dramaagia barvara 3 ist heute, mit 40000 Einwohnern, abgesehen von dem Finanz- und Handelszentrum, das die Möglichkeit hat, ihpanoramiko polisre Produkte auf der wichtigen jährlichen Messe zu fördern, immer noch ein Kulturzentrum. Jährlich werden Literatur- und Kunstveranstaltungen mit vielen Ausstellungen von Künstlern aus den Balkanländern organisiert. Ende Juni nehmen Einheimischen und Gast- Künstler an der Feier der Stadt “Freiheit” teil. Mitte September findet die erfolgreiche Institution des Kurzfilmfestivals, das in den letzten Jahren mit internationalem Teil und vielen Festschriften bereichert wurde. Doch der Besucher hat die Chance durch viele andere Möglichkeiten unterhalten zu werden. In einer Stadt, wo Fußball dank der historischen Mannschaft “Doxa Dramas” verehrt wird und die Sportarten wipoli dramas apo korulovoe Volleyball, Basketball ukorulovos 2nd Handball gefördert werden, ist der Sport eine Lebensart. Einrichtungen im nationalen Stadium wie auch kommunalen Einrichtungen für Tennis, organisierte private Räumlichkeiten für Fußball, Flugdrachenpisten in “Korilovos“ und “Kart“ zum östlichen Eingang der Stadt stehen zur Verfügung der Sportler. Die Stadt  Drama ist vor allem für ihr Nachtleben bekannt zumal ihre Bewohner durch ihre Lebendigkeit, Tanz und Gesang auszeichnen. Ausgehend von Restaurants und Tavernen mit traditionellen und lokalen Aromen und Cafes sitzt man seine Bekanntschaft mit dem starken Stadtleben fort.